Wichtigster Zugvogelrastplatz an der Adria-Ostküste soll Bauland werden

Seit 1926 wurde die Saline Ulcinj zur Salzgewinnung genutzt. Dadurch blieb sie als Feuchtgebiet erhalten. Die meisten anderen Gebiete wurden trockengelegt und überbaut.

© Martin Schneider-Jacoby

Saline Ulcinj soll am 16. Januar unter den Hammer kommen

Pressemitteilung vom 10. Januar 2012


Radolfzell. Seit dem 16. Dezember 2011 läuft der Count-down für den wichtigsten Zugvogel-Rastplatz an der Adria-Ostküste. Am 16. Januar 2012 soll die Saline von Ulcinj in Montenegro für mindestens 257,8 Millionen Euro verkauft werden. Damit droht dem global bedeutenden Feuchtgebiet das Aus.

„Ohne die Möglichkeit zur Rast in der Saline Ulcinj würden viele Zugvögel, vor allem Knäkenten, Sichelstrandläufer und Dünnschnabelbrachvögel ihren bis zu 5.000 Kilometer langen Flug von Eurasien nach Afrika nicht überleben. Es besteht derzeit die riesige Gefahr, dass dieses ökologische Kleinod skrupelloser Geschäftemacherei zum Opfer fällt“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der europaweit tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur. Im Rahmen der Privatisierung des einstigen Staatsbetriebs im Jahr 2005 hat das Unternehmen Eurofond 75 Prozent des Salinenbetriebs für nur 800.000 Euro vom Staat Montenegro übernommen. Dazu zählt auch das 14,5 Millionen Quadratmeter große Salinengelände. Diese Fläche entspricht ungefähr 1.450 Fußballfeldern. Seither bestimmt Eurofond, der vom Geschäftsmann Veselin Barovi? kontrolliert wird, die Geschicke der Saline.

Dass statt mit Salz heute mit dem Verkauf des Geländes das große Geschäft gemacht werden kann, basiert auf skandalösen Änderungen der Vorlage des Raumplans von Montenegro (2005 – 2020) im Jahr 2007. Gefördert wurde die Erstellung des Dokuments durch die Bundesregierung. An der Ausarbeitung waren Experten der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beteiligt. Ziel der ursprünglichen Version des Raumplans war es, Montenegro durch eine nachhaltige Entwicklung neue wirtschaftliche Perspektiven zu eröffnen. Doch die Version, die zur Abstimmung in das Parlament gelangte, unterschied sich deutlich von der Fassung, die kurz zuvor auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft und in einer öffentlichen Anhörung präsentiert worden war: erstens wurde die Ausweisung neuer Schutzgebiete gestrichen. Dieser Finte fiel auch die Ausweisung der Saline Ulcinj als Naturschutzgebiet zum Opfer. Zweitens wurde die Nutzung der Saline als Tourismusgebiet und drittens die Entwicklung neuer Übernachtungskapazitäten auf der Fläche der Saline vorgesehen. Damit wurde das global bedeutende Feuchtgebiet „Saline Ulcinj“ zum potentiellen Bauland und der finanzielle Spekulationswert der Firma erhöhte sich um ein Vielfaches.

„Als Beitrittskandidat für die Europäische Union kann es sich Montenegro nicht leisten, ein zukünftiges Natura 2000-Gebiet zum Bauland zu erklären. Noch immer stehen Hotels aus jugoslawischen Zeiten leer. Montenegro braucht nicht mehr Hotelbetten, sondern attraktive und gut geschützte Naturgebiete“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. EuroNatur unterstützt die Petition der montenegrinischen Natur- und Umweltschutzverbände und fordert Premierminister Igor Lukši? dringend auf, die Änderungen im Raumplan zurückzunehmen. Die Saline muss als wichtige Attraktion für den Tourismus und als bedeutendster Zugvogellandeplatz des Landes unter Naturschutz gestellt werden.



Hintergrundinformationen:

  • Die Saline Ulcinj ist die größte Lagune Montenegros und wurde seit 1926 zur Salzgewinnung genutzt. Dadurch blieb sie als Feuchtgebiet erhalten, während die meisten anderen Gebiete trockengelegt und überbaut wurden. Die Saline Ulcinj ist auch bekannt als Firma Solana „Bajo Sekuli?“, „Solana Ulcinj“ oder „Ulcinj Salina“.
  • EuroNatur setzt sich seit 2003 für die Entwicklung der Saline Ulcinj als Vogelschutzgebiet und naturtouristische Attraktion an der Adria-Zugroute ein. Lesen Sie hier mehr.
  • Bitte unterschreiben Sie hier die Petition der NGOs!



Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby

Pressekontakt: Katharina Grund

Zugvogel-Rastplatz an der Adria-Ostküste

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…