Zerstört Kroatien seinen schönsten Donauabschnitt?

Durch die Ausbaupläne in großer Gefahr: Der Naturpark Kopacki Rit.

© Mario Romulic, www.romulic.com

EuroNatur fordert Stopp der Regulierungspläne

 

Presseinformation vom 27. Februar 2012


Radolfzell.   Die Entscheidung über die Zukunft einer der wertvollsten Auenlandschaften an der Donau steht unmittelbar bevor. Die Schifffahrt plant, die Donau entlang eines 53 Kilometer langen Abschnitts an der Grenze zwischen Kroatien und Serbien zu regulieren. Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur lehnt die Kanalisierungspläne entschieden ab, denn diese würden das Aus für die natürlichen, dynamischen Auwälder an den Ufern der Donau bedeuten.

Das Verfahren befindet sich derzeit in einer entscheidenden Phase. EuroNatur ruft die kroatische Ministerin für Umwelt- und Naturschutz, Mirela Holy, auf, sich für den Schutz der Auen und gegen deren Zerstörung einzusetzen. Zu diesem Zweck unterstützt die Stiftung eine gemeinsame Petition mit dem WWF (www.amazon-of-europe.com/petition-de), die sich an die Ministerin richtet. Wenn das Ausbauprojekt genehmigt wird, wäre der Naturpark Kopa?ki Rit an der kroatisch-serbischen Grenze davon schwer betroffen, und damit die Kernzone des künftigen Fünf-Länder-Biosphärenreservats Mur-Drau-Donau. Allein 300 verschiedene Vogelarten konnten hier bereits beobachtet werden und in den natürlichen Flüssen kommen 64 Fischarten vor, von denen 22 in Europa besonders geschützt sind.

„Die Regulierungsmaßnahmen konterkarieren die Ziele der Europäischen Union, den Verlust der Biodiversität in Europa zu stoppen. Mit der Unterzeichnung des EU-Beitrittsvertrages im Oktober 2011 hat sich Kroatien dazu verpflichtet, seine wertvollen Naturgebiete zu schützen. Das Projekt ist schon allein aufgrund dieser EU-Verpflichtungen untragbar“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Helfen Sie mit und unterschreiben Sie jetzt die Petition für die Rettung der Auen!

 

Hintergrundinformation:

Mehr über das geplante Fünf-Länder-Biosphärenreservat Mur-Drau-Donau

Link zur Pressemitteilung des WWF (inklusive Kartenmaterial)
   


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Gesetz zur Revitalisierung der Oder stoppen

Geplante Vorhaben werden verheerende Folgen für die Oder und die umliegenden Gebiete haben. In 51 Projekten sollen Flüsse ausgebaut und künstliche…

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…

Gegenwind für albanischen Flughafen wird stärker

++ Berner Konvention fordert Albanien auf, den Flughafenbau nahe der Narta-Lagune zu stoppen ++ Großprojekt im Vjosa-Delta gefährdet tausende Zugvögel…

EU-Kommission nimmt den Wolf ins Visier

Ursula von der Leyen warnt vor angeblich „gefährlichen Wölfen“ – Naturschutzorganisationen kritisieren irreführende Aussagen und unseriöse…

Rumänische Urwälder: EuroNatur fordert Abholzungsmoratorium

+++ Offener Brief an Kommissar Sinkevičius fordert Moratorium für Holzeinschlag in Schutzgebieten, um Zerstörung der rumänischen Wälder zu stoppen +++…

Umstrittener Flughafenbau in albanischem Schutzgebiet wirft Schatten bis München

++ Betreiberfirma Munich Airport International (MAI) steht in Verbindung mit illegalem Flughafen Vlora ++ Bau entsteht in Schutzgebiet mit besonderer…

Schwimmen für die Mönchsrobbe

Die kroatische Freiwasserschwimmerin Dina Levačić ist in der Adria im potentiellen Mönchsrobbenrevier geschwommen. Mit der Aktion wollte sie auf die…

Wolfnachwuchs im Schwarzwald bestätigt

++ Fotofallenbild aus der Gemeinde Schluchsee liefert Nachweis für Nachwuchs ++ Erstes Wolfsrudel seit über 150 Jahren in Baden-Württemberg ++

Maßnahmen an der Oder völlig unzureichend – Klage gegen Landesregierung

Ein Bündnis aus sieben Umweltverbänden hat Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg gegen den Bewirtschaftungsplan Oder und das…