Nördliche Sporaden

Ein Nationalpark für die Meeressäuger

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Mönchsrobbenhöhle im Meeresnationalpark Nördliche Sporaden

© Annette Spangenberg

Die größte Robbenkolonie im Mittelmeer konnte sich im Meeresnationalpark Nördliche Sporaden halten. Die vielen verstreuten, kleineren und größeren Inseln des Sporaden-Archipels bieten Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Seitdem das Gebiet 1992 als Meeresnationalpark ausgewiesen wurde, konnte sich der Bestand der Meeressäuger dort stabilisieren. Dies ist unter anderem auch ein Verdienst der Küstenfischer, die sich beim Fischfang an die strengen Vorgaben halten und Störungen melden.


Langersehnte Parkverwaltung eingerichtet
Trotz der Kooperation mit den Küstenfischern, war der Bestand der Mittelmeerrobbe aber weiterhin stark bedroht. Denn jahrelang gab es keine handlungsfähige Schutzgebietsverwaltung, die eine ständige Überwachung der Kernzonen des Nationalparks sicherstellte. So drangen mehrmals im Jahr größere Fischfangflotten in den Park ein und fischten in wenigen Stunden ganze Meeresabschnitte leer. Mit beharrlicher Überzeugungsarbeit erreichten EuroNatur und seine griechische Partnerorganisation Mitte 2007, dass die griechische Regierung für eine dauerhafte staatliche Finanzierung der Meeresnationalparks sorgte. Somit konnte auch die langersehnte Parkverwaltung auf der Insel Alonnisos eingerichtet werden – eine wichtige Voraussetzung, um weitreichende Managementkonzepte und Schutzmaßnahmen zu erarbeiten und umzusetzen. Somit wurde auch das Ziel erreicht, das Projekt in die Selbständigkeit zu führen.


Was wir im Einzelnen erreichen konnten – Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Als EuroNatur Anfang der 1990er Jahre mit seiner Arbeit in Griechenland begann, hatte der Meeresnationalpark Nördliche Sporaden nur vorläufigen Charakter. Gemeinsam mit unseren griechischen Partnern konnten wir 1992 die gesetzliche Verankerung des Nationalparks durchsetzen.
  • In langjähriger Lobbyarbeit konnten wir die griechische Regierung dazu bewegen, ein langfristiges Finanzierungskonzept für den Nationalpark zu entwickeln und eine handlungsfähige Nationalparkverwaltung einzurichten.
  • Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir Maßnahmen entwickelt, die zusätzliche Verdienstmöglichkeiten für Küstenfischer schaffen, z.B. sanfter Tourismus.
  • Mit Umweltbildungsmaßnahmen und Aufklärungsarbeit haben wir bei der lokalen Bevölkerung die Akzeptanz für den Schutz der Mönchsrobbe erhöht, u.a. haben wir eine Unterrichtseinheit über die Mönchsrobbe und das Ökosystem Mittelmeer erarbeitet, die an griechischen Schulen im Unterricht eingesetzt wurde.


Partner: Ecological and Cultural Movement of Alonnisos (ECMA)

Förderung: Fondation pour les Animaux du Monde, EuroNatur-Spender und –Paten

Steckbrief Mittelmeer-Mönchsrobbe

Mehr erfahren

Mönchsrobbenschutz am Cap Blanc (Atlantikküste Mauretaniens)

Mehr erfahren

Mönchsrobbenschutz im Ionischen Meer und in der Adria

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Geheimnisvoll und bedroht: Die Mittelmeer-Mönchsrobbe gehört zu den seltensten Säugetieren Europas. Helfen Sie uns, die letzten Bestände ihrer Art zu sichern.

Aktuelles

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste...

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale...

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...