Anti Hydropower Platform

Die letzten frei fließenden Flüsse und ihre Ökosysteme in der Mittelmeerregion, von der Balkan-Halbinsel bis zur Iberischen Halbinsel, werden von großen und kleinen Wasserkraftprojekten bedroht. Wasserkraft wird oft als „grüne und saubere“ Energiequelle dargestellt, auch wenn diese Behauptung realitätsferner kaum sein könnte. Frei fließende Flüsse sind für die Menschen, für Tiere und Pflanzen, und für die nachhaltige Entwicklung unverzichtbar. Verteidigen wir sie für heutige und zukünftige Generationen!

Wer wir sind und was wir unternehmen

Wir repräsentieren eine wachsende Bewegung aus Organisationen, die sich dem Ziel verschrieben haben, Flüsse im Mittelmeerraum, auf der Iberischen Halbinsel und in der Balkanregion vor den Folgen von Dammbauten und Wasserkraftwerken zu schützen. Um diesen destruktiven Projekten zu begegnen, setzen wir folgende Schwerpunkte:
• Studien in Auftrag geben, um Wissen über die Bedrohungen durch Wasserkraft in der jeweiligen Region aufzubauen;
• durch Veranstaltungen das Bewusstsein wecken, wie wichtig frei fließende Flüsse sind;
• rechtliche Schritte ergreifen, um die Einhaltung von Umweltgesetzen und internationalen Übereinkommen sicherzustellen;
• die Finanzierung stoppen, indem wir öffentlich machen, welche Banken und Finanzinstitutionen in den Ökozid an unseren Gemeingütern involviert sind (siehe unsere Studien);
• NGOs stärken und die Öffentlichkeit mobilisieren, damit sie erfolgreich gegen Wasserkraftwerke an ihren Flüssen kämpfen können;
• alternative Energieszenarien fördern.

 

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Bau eines Kleinwasserkraftwerkes an der Cijevna (Albanien)

© CZIP

Fluss-Ökosysteme gehören zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen. In den letzten 15 bis 20 Jahren kam es zu einer starken Zunahme an Dammbauten und Wasserkraftprojekten, mit verheerenden Folgen für Süßwasser-Ökosysteme und Küstengebiete. Dämme fragmentieren Flüsse, verringern die Biodiversität, stören den Sedimenttransport und verändern die Qualität und Quantität sowohl von Oberflächengewässern als auch von Grundwasser. Weitere Informationen finden Sie in unseren Studien und Factsheets.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Bärenmutter in Montenegro ermordet

In Montenegro haben Wilderer das Muttertier von zwei jungen Braunbären erschossen – ein besonders dramatischer Fall von Wildtierkriminalität im Land,...