Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Bergwald in Albanien

In den Albanischen Alpen im Norden des Landes gibt es noch unberührte Wälder. Doch auch hier nehmen die illegalen Holzeinschläge zu.

© Gabriel Schwaderer
Feuchtgebiet in Albanien

Wo die albanische Vjosa in die Adria mündet, hat sie mit der Narta-Lagune ein Vogelparadies geschaffen, das national und international unter Schutz steht.

© Xhemal Xherri/PPNEA

Jährlich legt die EU-Kommission Länderberichte zu allen Beitrittskandidaten zur EU vor. Für EuroNatur sind insbesondere die Berichte zu den Westbalkan-Staaten von Interesse. Auch die aktuellen Berichte zeigen, dass alle Westbalkan-Staaten noch einen weiten Weg vor sich haben, nicht nur, aber insbesondere im Naturschutz.

Der weitere Ausbau der Wasserkraftnutzung wird in fast allen Länderberichten kritisiert. Bemängelt wird insbesondere, dass die Genehmigungsverfahren intransparent sind und Naturschutzbelange meist keine Rolle spielen. Eine Entwicklung, die EuroNatur schon länger beobachtet, schlägt sich nun auch in den Länderberichten nieder: Der illegale Holzeinschlag nimmt auf dem Balkan stark zu und die EU-Kommission fordert einige der Balkanländer dazu auf, dieses Problem zu lösen.

Besonders deutlich wird die EU-Kommission in ihrem Bericht zu Albanien: Sie kritisiert, dass die albanische Regierung im April 2021 einen Vertrag zum Bau eines internationalen Flughafens in der Vjosa-Narta-Lagune unterschrieben hat, obwohl diese durch nationale Gesetze und internationale Naturschutz-Konventionen geschützt ist. Ferner weist die EU-Kommission darauf hin, dass die Vjosa als einer der letzten Wildflüsse Europas einen wirksamen Schutz verdient. Damit bestärkt die EU-Kommission Forderungen an die albanische Regierung, die EuroNatur sowie ihre albanischen und internationalen Partnerorganisationen schon lange erheben.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Europas Urwälder sind ein einzigartiges Naturerbe. EuroNatur setzt sich dafür ein. Mit Ihrer Spende für Europas Wälder helfen Sie, eine lebenswerte Zukunft zu gestalten.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Rumänische Urwälder: EuroNatur fordert Abholzungsmoratorium

+++ Offener Brief an Kommissar Sinkevičius fordert Moratorium für Holzeinschlag in Schutzgebieten, um Zerstörung der rumänischen Wälder zu stoppen +++…

Rumänische Wälder und Natura-2000-Gebiete brauchen dringend Schutz

Ein aktueller Bericht von EuroNatur und Agent Green liefert neue Erkenntnisse zu Fällungen in Rumäniens Schutzgebieten. Die Naturschutzorganisationen…

Von wegen nachhaltig: Enttäuschende Ergebnisse nach EU-Energie-Trilog

++ Holzverbrennung und Wasserkraft können weiter auf Erneuerbare-Energie-Ziele angerechnet werden ++ Kein Wille zu nachhaltiger Klimapolitik in der EU…

Weitere Skigebiete rund um Svydovets geplant

Im Jahr 2016 kündigte die staatliche Verwaltung der Oblast Transkarpatien ihre Pläne zum Bau eines gleichnamigen Skigebiets im Bergmassiv Svydovets…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.