Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der Dürre zumindest einen positiven Aspekt abgewinnen.

Salzbecken an der Adria ausgetrocknet

Dass die Saline Ulcinj im Hochsommer niedrige Wasserstände aufweist, ist nicht ungewöhnlich. So dramatisch wie in diesem Jahr war die Situation indes noch nie.

© CZIP

Noch nie war die Saline Ulcinj, eines der bedeutendsten Feuchtgebiete an der Adria, so trocken wie derzeit. Zahlreiche Becken des Salzgartens, die für gewöhnlich auch im Hochsommer Wasser fassen, sind trockengefallen. Neben der extremen Dürre, die in diesem Sommer weite Teile Europas erfasst hat, trägt auch das unzulängliche Management der Saline zur dramatischen Situation bei. Die Klimakrise stellt somit ein weiteres Argument dar, das Wassermanagement der Saline endlich in kompetente Hände zu übergeben, damit das Vogelparadies auch in Zukunft erhalten bleibt.

Bei alldem hat die Situation dennoch etwas Gutes: „Aufgrund der Trockenheit und des Mangels an Vögeln in der Saline können die Arbeiten zur Habitatverbesserung schon früher beginnen als geplant“, sagt Dr. Stefan Ferger, Zugvogelprojektleiter bei EuroNatur. „Die Vegetation auf den Böschungen und in den Kristallisationsbecken muss entfernt werden, poröse Dämme saniert und Planken erneuert werden. Die Genehmigungen für die Arbeiten laufen derzeit auf Hochtouren und wir hoffen, diese bis Ende des Herbstes abschließen zu können“, so Ferger weiter.

Zudem wird eine hydrologische Studie erstellt. Sie soll sicherstellen, dass die zukünftige Verwaltung des Naturparks über alle notwendigen Informationen für eine angemessene Wasserbewirtschaftung im Salzgarten verfügt. Hitzesommer werden sich in Folge der Klimakrise sehr wahrscheinlich wiederholen – mit einem besseren Wassermanagement können die schlimmsten Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt der Saline aber abgemildert werden.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…

Absage an Wasserkraftwerke im Nationalpark – Nordmazedonien widerruft Konzessionen

++ Ein Meilenstein, der dem Kampf der NGOs für frei fließende Flüsse Rückenwind verleiht ++ Wichtiger Schritt, um den Schutz der Flüsse in allen…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…