Ein Vogel, der verbindet

Stöche, wohin man schaut. Das Storchendorf Pentowo in Polen ist ein Eldorado für Fans von Meister Adebar. Dort fand im Mai 2023 das 20. Treffen der Europäischen Storchendörfer statt: für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis.

© Christian Stielow

Das polnische Storchendorf Pentowo aus der Storchenperspektive

© Adam Zbyryt

Wer den Weißstorch mag, wird diesen Ort im Nordosten Polens lieben: Auf einer Fläche mit der ungefähren Größe zweier Fußballfelder ziehen 23 Paare der großen Schreitvögel ihre Jungen groß. Nur in wenigen anderen Dörfern gibt es eine ähnlich hohe Dichte an Storchenpaaren auf so engem Raum. Ständig klappert es in den Horsten, wie Tiefflieger segeln die Störche flach über die Köpfe der Besucherinnen und Besucher hinweg. Die ohnehin geringe Fluchtdistanz von Meister Adebar scheint in Pentowo nahezu komplett aufgehoben.  

Voller Begeisterung erklimmen Storchenfans den großen Beobachtungsturm, der mitten auf der Rasenfläche in Pentowo steht und befinden sich auf Augenhöhe mit den schwarz-weißen Vögeln. Wer ein Fernglas dabei hat, kann den Störchen tief in die Augen schauen, ein bewegendes Erlebnis. So unmittelbare Einblicke ins Familienleben der charismatischen Vögel gewinnt man nur an wenigen Orten sonst in Europa.

Polnische Premiere

Ansicht von Tykocin mit seiner prächtigen Kirche; im Vordergrund fließt die Narew. In den ausgedehnten Schilfbeständen am Flussufer leben noch viele Vogelarten, die in Mitteleuropa selten geworden oder vom Aussterben bedroht sind.

© Ilka Beermann

Vom 22. bis 25. Mai 2023 fand das 20. Treffen des Netzwerks der Europäischen Storchendörfer statt. Zum ersten Mal war die Gemeinde Tykocin Gastgeber. Das rund 2.000 Einwohner zählende Dorf liegt im Nordosten Polens an den Ufern der Narew. Bis zum Zweiten Weltkrieg gehörte es zu den wichtigsten Zentren jüdischen Lebens in Polen; noch heute zeugen die große, wiederaufgebaute Synagoge und ein landesweit bekanntes Restaurant mit koscherer Kost von der einstigen Bedeutung. In den ausgedehnten Röhrichtbereichen an der Narew singen etliche Rohrsängerarten und Schwirle, die Rohrdommel lässt – nachts gut im Ort hörbar – ihren dumpfen Ruf ertönen und aus den Bruchwäldern flötet der Pirol.
 

Vögel in Schilf und Bruchwald

Doch der eigentliche Star der Vogelwelt in Tykocin ist der Weißstorch. Wobei man den Ort eigentlich drei Kilometer in westliche Richtung verlassen muss, um wirklich viele Störche sehen zu wollen. Dort nämlich liegt Pentowo, nicht viel mehr als ein Gehöft mit drei großen Ställen und zwei gemütlichen Holzhäusern. Pentowo ist Teil der Gemeinde Tykocin und hier beherbergt ein einzelner Hof die größte Weißstorchkolonie Polens.

  • Anreise & Unterkunft

    Die Dreifaltigkeitskirche in Tykocin

    © Ilka Beermann

    Laiendarsteller in historischen Kostümen halten die Erinnerung an die frühneuzeitlichen Kriege in der Region wach.

    © Ilka Beermann

    Die Kleinstadt Tykocin mit ihren rund 6.000 Einwohnern liegt im Nordosten Polens im Talkessel der Flüsse Narew und Biebrza. Der nächste Bahnhof befindet sich in Białystok. Von dort fahren Busse nach Tykocin. Die schönsten Gebäude der Stadt umgeben den barocken Marktplatz, darunter die prächtige Dreifaltigkeitskirche. Bekannt ist Tykocin für seine jüdische Vergangenheit. Die Große und die Kleine Synagoge sowie das Talmud-Haus beherbgen heute Museen, bzw. ein bekanntes jüdisches Restaurant. Westlich der Stadt auf einem Hügel befindet sich der Jüdische Friedhof. Beinahe die komplette jüdische Bevökerung Tykocins fiel den Verbrechen der Nationalsozialisten zum Opfer.

    Am rechten Ufer der Narew unweit von Tykocin befindet sich die wiederaufgebaute königliche Burg. In den Räumlichkeiten erfährt man viel über die Geschichte des Profanbaus und die kriegerischen Auseinandersetzungen der Frühen Neuzeit, v.a. mit den Schweden. Mehrmals im Jahr werden die Gefechte im Burghof als Reenactment nachgestellt. Es lohnt sich zudem, den ehemaligen Gefängnisturm zu erklimmen, den höchsten Aussichtspunkt in der flachen Landschaft. Während des Storchendorftreffens waren die Natürschützerinnen und Gemeindevertreter im Hotel Alumnat untergebracht - im Übrigen auch ein Gemäuer mit spannender Historie: Hier hatten die Schweden während der Auseinandersetzungen rund um Tykocin ihr Lazarett untergebracht.   

    Von Tykocin fährt ein Bus ins etwa drei Kilometer entfernte Pentowo zum Hof von Łukasz Toczyłowski. Desweiteren lohnt sich ein Ausflug in den nahe gelegenen Narew-Nationalpark, der vor allem für sein faszinierendes Wasserlabyrinth des oberen Narew-Tals bekannt ist.

In dieser Saison (2023) brüten 23 Storchenpaare auf den aufgestellten Masten und in den Bäumen rund um das Gehöft - Beleg einer erstaunlichen Entwicklung in Pentowo. Ende der 1980er-Jahre zogen gerade einmal zwei Paare hier ihre Jungen groß. Dank der Initiative des Hofbesitzers Łukasz Toczyłowski und dessen Vater ist es in Zusammenarbeit mit dem lokalen Vogelschutzverband PTOP (Nordpodlasischer Vogelschutzbund) gelungen, durch den Bau von Nisthilfen die Zahl der Nester um das 15-fache zu erhöhen.

  • Polen: Einstiges Wohlfühlland für Meister Adebar

    Früher in ganz Polen ein alltäglicher Anblick: Storchennest neben Storchennest

    © ESV Pentowo

    Lebensfeindlicher Acker statt artenreicher Feuchtwiese: Diese Entwicklung macht auch in Polen nicht halt.

    © Lutz Ribbe

    Unser östlicher Nachbar Polen ist das Storchenparadies Europas. Nirgendwo sonst in ihrem weiten Verbreitungsgebiet von Marokko bis nach Usbekistan brüten mehr Weißstörche als hier. Eine seit Jahrhunderten extensiv betriebene Landwirtschaft und ein Lebensraummosaik aus Feuchtwiesen, Weiden und Gewässern sorgten für ideale Lebensbedingungen. Doch zuletzt gingen die Bestände der polnischen Weißstörche nach unten. Dies hängt zum einen mit dem Zugweg der Segelflieger zusammen. Die Störche Polens gehören zu den Langstreckenziehern, die den Winter im Osten und Süden Afrikas verbringen. Viele Gefahren lauern auf dem langen Zugweg. Im Gegensatz dazu leben die Störche Westeuropas sicherer. Auch aufgrund der milderen Winter überqueren sie häufig gar nicht mehr das Mittelmeer, sondern bleiben auf der Iberischen Halbinsel. Die Bestände dieser Kurzstreckenzieher steigen seit Jahren an.

    Doch es gibt noch einen weiteren Grund, der die polnische Storchenpopulation sinken lässt: die Intensivierung der Landwirtschaft. Wiesen werden trockengelegt, Weiden in Ackerland umgebrochen. Weißstörche finden dort nicht ausreichend Nahrung. Im Westen Polens, wo diese Entwicklung schneller voranschreitet, sind die Bestände des Weißstorchs in den zurückliegenden Jahren um 50 Prozent gesunken, im Ostteil des Landes, wo die extensive Form der Landwirtschaft noch deutlich verbreiteter ist, „nur“ um 20 Prozent.

Störche leiden unter Lebensraumverlust, kollidieren mit Stromleitungen und werden auf ihren Zugwegen abgeschossen. Aufgrund dieser vielfältigen Gefährdungsursachen in ihren Brut-, Rast- und Überwinterungsgebieten sind lokale Initiativen, wie sie durch das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer gefördert werden, umso wichtiger zum Schutz der Vögel.

Adam Zbyryt, Storchendorf Pentowo/Tykocin

Wo Teichfrosch und Wachtelkönig sich gute Nacht sagen

Łukasz Toczyłowski betreibt in Pentowo einen Pferdehof mit mehreren Ställen. Menschen aus der Region können bei Łukasz ihre Pferde unterstellen, er bietet Reitunterricht und Kutschfahrten an. Und er führt Besucherinnen und Touristen über seinen Hof, wo ein Informationszentrum, zwei Besichtigungstürme sowie mehrere Infoschilder Umweltbildung zum Weißstorch ermöglichen.

Die Nahrungshabitate im Umfeld werden naturverträglich genutzt. In einem Altarm der Narew tummeln sich etliche Frösche, deren vereinzeltes Quaken sich nach Einbruch der Dunkelheit zu einem lautstarken Konzert steigert. Das Feuchtgrünland, nach früherer Trockenlegung teilweise wiedervernässt, wird mit den Pferden vom Hof extensiv beweidet beziehungsweise zeitlich versetzt gemäht. Das gefällt nicht nur Meister Adebar. Eine Kranichfamilie schreitet durchs hohe Gras, in der Abenddämmerung lässt der Wachtelkönig sein „Crex Crex“ erklingen.

Die Frösche quaken, der Wachtelkönig balzt: Abendstimmung in Pentowo

© Ilka Beermann

Bürgermeister in Radlerhose

Zwei, denen die Störche am Herzen liegen. Links im Bild: Bürgermeister Mariusz Dudziński, daneben Łukasz Toczyłowski, der Hofbesitzer in Pentowo bei idyllischer Kutschfahrt

© Ilka Beermann

Storchenschützerinnen und -schützer aus sechs verschiedenen Nationen: Sie alle bringt Meister Adebar zusammen.

© EuroNatur

Konzentrierte Arbeit in Kleingruppen während der Konferenz

© Ilka Beermann

Dass sich das polnische Storchendorf zuletzt auch wieder stärker im Netzwerk engagiert und als Konsequenz hieraus Ende Mai dieses Jahres das erste Treffen in Tykocin organisiert hat, hat auch mit einer Aufwertung der Auszeichnung innerhalb der Gemeinde zu tun. Bürgermeister Mariusz Dudziński, seit drei Jahren im Amt, hat den Wert des Titels „Europäisches Storchendorf“ erkannt und organisierte mit seinem Team ein gelungenes Treffen voller Gastfreundschaft und mit viel Lokalkolorit. An jedem Tag der Konferenz zeigte Dudziński Präsenz bei den Veranstaltungen – und radelte die Strecke zwischen Tykocin und Pentowo nach Feierabend, um auch ja beim geselligen Teil des Treffens dabei sein zu können. Die Mücken an diesem Abend kannten vor allem ein Opfer…

Aus fünf weiteren Adebar-Kommunen waren Storchenschützer und Gemeindevertreterinnen nach Tykocin gereist. „Leider war die Beteiligung bei diesem Treffen eher mau“, sagt Ilka Beermann. Die Projektleiterin hat die Initiative bei EuroNatur betreut. „Bei einigen Gemeinden scheint das Interesse am gegenseitigen Austausch gering zu sein. Doch so lange es nach wie vor motivierte Menschen in den Storchendörfern gibt, werden wir das Netzwerk aufrechterhalten.“

Persönliche Zusammenkünfte wie die Ende Mai in Tykocin tragen auf jeden Fall zur Motivation derer bei, die anwesend waren, das war deutlich spürbar. „Wir konnten in einen intensiven Austausch gehen und hatten mehr Zeit als sonst, über die Entwicklungen in den einzelnen Gemeinden zu sprechen“, so Beermann. Vielleicht ist es genau dieser Austausch auf persönlicher länderübergreifender Ebene, der die Initiative der Europäischen Storchendörfer nach 29 Jahren und 20 Treffen nach wie vor am Leben hält: diese Mischung aus motivierten Vogelschützerinnen und engagierten Menschen aus der Gemeinde, das Wechselspiel aus Artenschutz und politischem Gestaltungswillen im Sinne der gefiederten Ehrenbürger. Und sie alle – Ehrenamtliche und Hauptberufliche, Naturschützerinnen und Kommunalpolitiker – vereint der charismatische Charaktervogel naturnahen Weidelands: der Weißstorch.   

  • Das Netzwerk Europäischer Storchendörfer

    © Ilka Beermann

    Mit dem Netzwerk Europäischer Storchendörfer (ESVN) setzt EuroNatur einen Gegenpol zum steigenden Lebensraumverlust für Störche in Europa und den Gefahren auf ihrem Zugweg. Seit 1994 zeichnet die Stiftung ein „Europäisches Storchendorf“ pro Land aus. Zu den Kandidaten gehören Dörfer oder Gemeinden, in denen die Störche in Kolonien leben und die sich besonders für den Storchenschutz engagieren, zum Beispiel indem sie weitläufige Feuchtwiesen extensiv bewirtschaften. Die Ortschaften werden durch die Auszeichnung als besonderes Kultur- und Naturerbe international bekannt. Dadurch stärken wir erfolgreiche Ansätze im Storchenschutz. Derzeit sind 15 Dörfer im Netzwerk vertreten, von Spanien über die Schweiz bis in die Türkei. Das nächste Storchendorftreffen findet in Čigoć, Kroatien statt - genau 30 Jahre nach der Auszeichnung zum ersten europäischen Storchendorf. Mehr Infos zum Netzwerk finden Sie auf der ESVN-Webseite (engl.): https://www.storkvillages.net/

Der Autor dieses Artikels wohnt in einer storchenreichen Region Deutschlands. Doch so viele Weißstörche auf einem Fleck wie in Pentowo, hat er noch nie gesehen.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv
Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles