EU-Agrarreform: Bürger mitreden lassen

Die derzeitige europäische Agrarpolitik fördert die Intensivlandwirtschaft und ist damit eine der Hauptursachen für den Biodiversitätsverlust in Europa. Eine öffentliche Befragung der Europäischen Kommission bietet nun die Möglichkeit, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU in unserem Sinne zu beeinflussen.

Weg von der Monokultur: Es wird höchste Zeit für eine Agrarreform im ökologischen Sinne

© Lutz Ribbe

Die bisherige Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union ist gescheitert. Die gewaltige Summe von 60 Milliarden Euro wird von der EU jedes Jahr an Agrarbetriebe verteilt, doch damit konnte weder das Arten-, noch das Höfesterben aufgehalten werden. Stattdessen profitieren nach wie vor industrielle Agrarbetriebe von den Subventionen.

Die Europäische Kommission hat nun eine öffentliche Befragung aller EU-Bürger gestartet, die die Möglichkeit bietet, die GAP in unserem Sinne zu beeinflussen. Ziel muss es sein, die Agrarreform nach 2020 endlich nachhaltig, umwelt- und sozialverträglich auszurichten. Um diesen fundamentalen Wandel voranzutreiben, haben verschiedene Umweltschutzverbände die Kampagne „LivingLand“ gegründet. Ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen unterstützt die Kampagne, unter anderem auch EuroNatur.

Gemeinsam fordern wir eine europäische Agrarpolitik, die gesunde Lebensmittel produziert, schonend mit den Ressourcen Luft, Wasser und Boden umgeht, den Erzeugern faire Preise garantiert und sich der globalen Verantwortung, etwa im Bereich des Klimaschutzes, stellt. Werden auch Sie Teil der „LivingLand-Kampagne“ und beteiligen Sie sich bis zum 2. Mai 2017 an der Umfrage – für eine Landwirtschaft mit Zukunft für Mensch, Tier und Klima.


Mehr Infos zur Kampagne erhalten Sie hier


Hier gelangen Sie zur Umfrage der Europäischen Kommission


Hilfestellungen und Empfehlungen zum Ausfüllen erhalten Sie hier

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…

Gegenwind für albanischen Flughafen wird stärker

++ Berner Konvention fordert Albanien auf, den Flughafenbau nahe der Narta-Lagune zu stoppen ++ Großprojekt im Vjosa-Delta gefährdet tausende Zugvögel…

EU-Kommission nimmt den Wolf ins Visier

Ursula von der Leyen warnt vor angeblich „gefährlichen Wölfen“ – Naturschutzorganisationen kritisieren irreführende Aussagen und unseriöse…

Rumänische Urwälder: EuroNatur fordert Abholzungsmoratorium

+++ Offener Brief an Kommissar Sinkevičius fordert Moratorium für Holzeinschlag in Schutzgebieten, um Zerstörung der rumänischen Wälder zu stoppen +++…

Umstrittener Flughafenbau in albanischem Schutzgebiet wirft Schatten bis München

++ Betreiberfirma Munich Airport International (MAI) steht in Verbindung mit illegalem Flughafen Vlora ++ Bau entsteht in Schutzgebiet mit besonderer…

Schwimmen für die Mönchsrobbe

Die kroatische Freiwasserschwimmerin Dina Levačić ist in der Adria im potentiellen Mönchsrobbenrevier geschwommen. Mit der Aktion wollte sie auf die…

Wolfnachwuchs im Schwarzwald bestätigt

++ Fotofallenbild aus der Gemeinde Schluchsee liefert Nachweis für Nachwuchs ++ Erstes Wolfsrudel seit über 150 Jahren in Baden-Württemberg ++

Maßnahmen an der Oder völlig unzureichend – Klage gegen Landesregierung

Ein Bündnis aus sieben Umweltverbänden hat Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg gegen den Bewirtschaftungsplan Oder und das…

Storchendorftreffen im polnischen Tykocin

Es war ein Jubiläum in feierlichem Zeremoniell: Zum 20. Mal kamen Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, zum ersten Mal in der polnischen…