Bitte lächeln! Erster Balkanluchs in Albanien fotografiert

„Endlich!“ schrieb Aleksandër Trajçe von der albanischen Naturschutzorganisation PPNEA in einer Email an EuroNatur. Auslöser für die große Freude war das schemenhafte Bild eines Balkanluchses, das eine Kamerafalle am Abend des 26. März im gebirgigen Norden Albaniens aufgenommen hatte.

Wie ein Phantom: Das erste Fotofallenbild eines Balkanluchses in Albanien sorgte für große Freude.

© BLRP/SCOPES

Bisher waren Haarbüschel, Spuren im Gelände und Augenzeugenberichte die einzigen Hinweise dafür, dass in Albanien noch Balkanluchse leben. Das Foto der Kamerafalle, deren Inhalt erst vor einigen Tagen ausgewertet wurde, liefert nun den ersehnten Nachweis.

Der Balkanluchs, eine Unterart des Eurasischen Luchses, zählt zu den seltensten Großkatzen der Erde. Insgesamt gibt es nur noch weniger als 100 der scheuen Tiere, deren Verbreitungsgebiet sich auf den südwestlichen Balkan beschränkt.

Im angrenzenden Mazedonien lief bereits Anfang 2008 der erste Balkanluchs in eine Fotofalle. Seither gab es immer wieder Bilder, welche die Gegenwart der Großkatzen in den nahezu unberührten Wäldern Mazedoniens bestätigten. Am 14. März 2010 gelang es Mitarbeitern des mazedonischen EuroNatur-Partners MES und Wildhütern des Mavrovo Nationalparks sogar erstmals, einen Balkanluchs zu fangen, zu vermessen und mit einem GPS-Senderhalsband zu versehen. Im stark übernutzten Albanien hingegen konnten Experten bislang nur vermuten, dass es dort noch etwas 15 bis 20 der seltenen Tiere gibt. Streng geschützt ist der Luchs dort hingegen seit 1969. 

„Dass wir nun ein Foto eines lebenden Balkanluchses aus Albanien haben ist nicht nur ein großer Erfolg. Es gibt uns auch Ansporn, die Maßnahmen zum Schutz der Luchse und ihrer Lebensräume in Albanien weiter zu verstärken und gemeinsam mit unseren Partnern mit Hochdruck auf die Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete hinzuwirken“, sagt EuroNatur-Projektleiterin Annette Spangenberg.

Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Balkanluchse

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…