EuroNatur diskutiert mit Vertreterin von Angela Merkels Kompetenzteam

Gerda Hasselfeldt zur Agrarpolitik der CDU

Presseinformation vom 5. September 2005

 

Berlin/Bonn. Der Bundesvorsitzende von Bioland, Thomas Dosch und der Direktor der Umweltpolitischen Abteilung der Umweltstiftung EURONATUR, Lutz Ribbe, haben in einem Gespräch mit MdB Gerda Hasselfeldt, die im Kompetenzteam von Frau Dr. Merkel für die Bereiche Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz zuständig ist, die Positionen eines breiten Bündnisses bundesdeutscher Umwelt- und Agrarverbände zur bundesdeutschen und europäischen Agrarpolitik dargestellt und über die agrarpolitischen Vorstellungen der CDU debattiert.

Frau Hasselfeldt ging in dem fast zweistündigen Gedankenaustausch u.a. auf die Befürchtungen der Verbandsvertreter ein, nach einem evtl. Regierungswechsel würde unter einer CDU-geführten Bundesregierung die bisherige Unterstützung des ökologischen Landbaus gekürzt werden. Es sei nicht vorgesehen, an den durch die EU im Rahmen der Ländlichen Entwicklungspolitik gegebenen Fördermöglichkeiten zu rütteln. Wohl aber wolle man zukünftig seitens der Politik keine einseitigen Privilegierungen zugunsten bestimmter Anbaumethoden mehr. Zudem müsse bei den Öffentlichkeitsmaßnahmen von Frau Künast genau hingeschaut werden, ob diese Mittel den Ökobetrieben tatsächlich zugute kommen. Frau Hasselfeldt legte Wert darauf, dass eine unionsgeführte Bundesregierung wieder Agrarpolitik für alle Landwirte machen wolle, und die "Spaltungspolitik" der jetzigen Bundesregierung, die die Landwirte und auch die Ökobauern massiv verunsichere und Investitionen verhindere, beenden werde.

Die Vertreter der Verbände machten klar, dass es auch Ihnen nicht darum ginge, einen Keil zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft zu schlagen. Im Gegenteil: der bäuerliche Familienbetrieb gehöre in den Mittelpunkt gerückt. Dies bedeute aber ihrer Meinung nach auch, dass die staatlichen Fördermittel auf jene Betriebsstrukturen begrenzt werden sollten, die nicht einseitig auf Rationalisierung setzten, sondern dem Modell einer multifunktionalen Landwirtschaft entsprächen. Deshalb sollten nur Betriebe gefördert werden, die mehr gesellschaftsrelevante Leistungen erbringen würden, als "nur" Gesetze einzuhalten. Ein Förderkriterium könnte beispielsweise die Flächenbindung der Tierhaltung sein, ein anderes die Anlage und der Erhalt von Landschaftselementen wie Bäume, Hecken und Feldbiotope, so wie es die Schweiz praktiziere. Die Gesellschaft erwarte angesichts des Sparzwangs nämlich eine nachvollziehbare Begründung, warum nach wie vor Milliarden Euro in die Landwirtschaft gesteckt werden. Eine Akzeptanz in der Bevölkerung für entsprechende Transferzahlungen könne man langfristig nur finden, wenn Arbeitsplätze geschaffen und Natur, Landschaft und Umwelt zusätzlich geschützt würden.

In der Bedeutung der Ländlichen Entwicklungspolitik waren sich beide Seiten einig: diese sei weiterhin sehr wichtig. Frau Hasselfeldt wies auf die Schwierigkeiten hin, die finanzielle Ausgestaltung dieses Politikfeldes vor dem Hintergrund der Nettozahlerdiskussion und dem gegebenen Versprechen auf Fortführung der Direktzahlungen sicherzustellen. Hier gebe es kein Patentrezept. Die Vertreter der Verbände plädierten in diesem Zusammenhang für Obergrenzen und für eine Bindung der Zahlungen an soziale und ökologische Kriterien. So sollte die Höhe der Zahlung mit der Menge der sozialpflichtigen Arbeitsplätze in einer klaren Verbindung stehen. Eine Kofinanzierung auch der 1. Säule der GAP sei anzustreben, dies könne Deutschlands Nettozahlerposition in der EU verbessern und pro Jahr bis zu 1 Milliarde Euro an Einsparungen erbringen, ohne dass ein Cent weniger in die Landwirtschaft fließen müsste.

Bei der grünen Gentechnik sei es laut Dosch wichtig, die Wahlfreiheit des Verbrauchers zu garantieren, Landwirte, die auf Gentechnik verzichten wollen oder müssen, nicht finanziell zu belasten und keine neuen Bürokratien aufzubauen, um das Informationsrecht der Bürger und von Landwirten umzusetzen. Das Gespräch wurde von beiden Seite als "sehr konstruktiv" eingestuft, eine Fortsetzung und Vertiefung vereinbart.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Grabenstr. 23

53359 Rheinbach

Tel.: 02226/2045

Fax : 02226/17100

Email: info@euronatur.org

www.euronatur.org

 

Bioland e.V.

Kaiserstrasse 18

55116 Mainz

Tel.: 06131/23 979-12

Fax : 06131/23 979-27

Email: bundesvorstand@bioland.de

www.Bioland.de

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…