EuroNatur diskutiert mit Vertreterin von Angela Merkels Kompetenzteam

Gerda Hasselfeldt zur Agrarpolitik der CDU

Presseinformation vom 5. September 2005

 

Berlin/Bonn. Der Bundesvorsitzende von Bioland, Thomas Dosch und der Direktor der Umweltpolitischen Abteilung der Umweltstiftung EURONATUR, Lutz Ribbe, haben in einem Gespräch mit MdB Gerda Hasselfeldt, die im Kompetenzteam von Frau Dr. Merkel für die Bereiche Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz zuständig ist, die Positionen eines breiten Bündnisses bundesdeutscher Umwelt- und Agrarverbände zur bundesdeutschen und europäischen Agrarpolitik dargestellt und über die agrarpolitischen Vorstellungen der CDU debattiert.

Frau Hasselfeldt ging in dem fast zweistündigen Gedankenaustausch u.a. auf die Befürchtungen der Verbandsvertreter ein, nach einem evtl. Regierungswechsel würde unter einer CDU-geführten Bundesregierung die bisherige Unterstützung des ökologischen Landbaus gekürzt werden. Es sei nicht vorgesehen, an den durch die EU im Rahmen der Ländlichen Entwicklungspolitik gegebenen Fördermöglichkeiten zu rütteln. Wohl aber wolle man zukünftig seitens der Politik keine einseitigen Privilegierungen zugunsten bestimmter Anbaumethoden mehr. Zudem müsse bei den Öffentlichkeitsmaßnahmen von Frau Künast genau hingeschaut werden, ob diese Mittel den Ökobetrieben tatsächlich zugute kommen. Frau Hasselfeldt legte Wert darauf, dass eine unionsgeführte Bundesregierung wieder Agrarpolitik für alle Landwirte machen wolle, und die "Spaltungspolitik" der jetzigen Bundesregierung, die die Landwirte und auch die Ökobauern massiv verunsichere und Investitionen verhindere, beenden werde.

Die Vertreter der Verbände machten klar, dass es auch Ihnen nicht darum ginge, einen Keil zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft zu schlagen. Im Gegenteil: der bäuerliche Familienbetrieb gehöre in den Mittelpunkt gerückt. Dies bedeute aber ihrer Meinung nach auch, dass die staatlichen Fördermittel auf jene Betriebsstrukturen begrenzt werden sollten, die nicht einseitig auf Rationalisierung setzten, sondern dem Modell einer multifunktionalen Landwirtschaft entsprächen. Deshalb sollten nur Betriebe gefördert werden, die mehr gesellschaftsrelevante Leistungen erbringen würden, als "nur" Gesetze einzuhalten. Ein Förderkriterium könnte beispielsweise die Flächenbindung der Tierhaltung sein, ein anderes die Anlage und der Erhalt von Landschaftselementen wie Bäume, Hecken und Feldbiotope, so wie es die Schweiz praktiziere. Die Gesellschaft erwarte angesichts des Sparzwangs nämlich eine nachvollziehbare Begründung, warum nach wie vor Milliarden Euro in die Landwirtschaft gesteckt werden. Eine Akzeptanz in der Bevölkerung für entsprechende Transferzahlungen könne man langfristig nur finden, wenn Arbeitsplätze geschaffen und Natur, Landschaft und Umwelt zusätzlich geschützt würden.

In der Bedeutung der Ländlichen Entwicklungspolitik waren sich beide Seiten einig: diese sei weiterhin sehr wichtig. Frau Hasselfeldt wies auf die Schwierigkeiten hin, die finanzielle Ausgestaltung dieses Politikfeldes vor dem Hintergrund der Nettozahlerdiskussion und dem gegebenen Versprechen auf Fortführung der Direktzahlungen sicherzustellen. Hier gebe es kein Patentrezept. Die Vertreter der Verbände plädierten in diesem Zusammenhang für Obergrenzen und für eine Bindung der Zahlungen an soziale und ökologische Kriterien. So sollte die Höhe der Zahlung mit der Menge der sozialpflichtigen Arbeitsplätze in einer klaren Verbindung stehen. Eine Kofinanzierung auch der 1. Säule der GAP sei anzustreben, dies könne Deutschlands Nettozahlerposition in der EU verbessern und pro Jahr bis zu 1 Milliarde Euro an Einsparungen erbringen, ohne dass ein Cent weniger in die Landwirtschaft fließen müsste.

Bei der grünen Gentechnik sei es laut Dosch wichtig, die Wahlfreiheit des Verbrauchers zu garantieren, Landwirte, die auf Gentechnik verzichten wollen oder müssen, nicht finanziell zu belasten und keine neuen Bürokratien aufzubauen, um das Informationsrecht der Bürger und von Landwirten umzusetzen. Das Gespräch wurde von beiden Seite als "sehr konstruktiv" eingestuft, eine Fortsetzung und Vertiefung vereinbart.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Grabenstr. 23

53359 Rheinbach

Tel.: 02226/2045

Fax : 02226/17100

Email: info@euronatur.org

www.euronatur.org

 

Bioland e.V.

Kaiserstrasse 18

55116 Mainz

Tel.: 06131/23 979-12

Fax : 06131/23 979-27

Email: bundesvorstand@bioland.de

www.Bioland.de

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…