Invasive Goldrutenarten verdrängen heimische Flora

Wenn Sie am Ende des Sommers durch das Sumpfgebiet nahe der slowenischen Hauptstadt Ljubljana schlendern, können Sie die hohe Pflanze mit ihren leuchtend gelben Blütenständen nicht übersehen. Sie überwuchert verlassene Wiesen und Felder sowie ungemähte Flächen an Straßen und Gräben. Bei der Pflanze handelt es sich um die Goldrute.

Regelmäßiges Mähen auf den Flächen würde die weitere Ausbreitung von Kanadischer und Riesengoldrute verhindern – steht aber in Konflikt zum Schutz bodenbrütender Vogelarten.

© B. Vidmar

Trotz vieler negativer Einflüsse haben beide Goldrutenarten aber auch einen großen Vorteil: Sie blühen im Spätsommer, also dann, wenn in unserer aufgeräumten Landschaft kaum noch andere Blumen blühen. Somit sind beide Arten zu einer wichtigen Futterquelle für unsere Bienen geworden.

© B. Vidmar

Jedoch nicht um den einheimischen Vertreter dieser Pflanzengattung (Solidago virgaurea), sondern um die Kanadische Goldrute (Solidago canadensis), bzw. die Risengoldrute (Solidago gigantea). Beide Arten verursachen auch in anderen Teilen Europas sowie in vielen Regionen Asiens, in Australien und in Neuseeland Probleme. Ursprünglich waren die Kanadische und die Riesengoldrute ausschließlich in Nordamerika beheimatet. Die Kanadische Goldrute war eine der ersten Zierpflanzen, die von Nordamerika nach Europa verschifft wurde. In Großbritannien ist sie bereits seit dem 17. Jahrhundert bekannt und wurde im 19. Jahrhundert in fast ganz Europa verbreitet. Die Kanadische Goldrute wurde früher in botanischen Gärten, Parks und Gärten gepflanzt, von wo sie sich in die Natur ausgebreitet hat.

Trotz ihrer heilenden Wirkstoffe überwiegen die Nachteile der Neophyten: Beide Goldrutenarten haben eine verheerende Wirkung auf die Artenvielfalt ihrer Lebensräume. Mit ihren unterirdischen Ausläufern erobert vor allem die Kanadische Goldrute weite Flächen und verhindert so das Wachstum einheimischer Pflanzen. Das macht diese Lebensräume auch für viele Tierarten ungeeignet. Untersuchungen belegen, dass es in den von den invasiven Goldruten überwucherten Gebieten weniger Ameisen gibt, was sich negativ auf die Populationen von manchen Schmetterlingen auswirkt, die von den Ameisen abhängig sind. Kanadische und Riesengoldrute wachsen sehr schnell, insbesondere auf degradierten Flächen, die einheimische Arten langsamer erreichen. Zudem produzieren die beiden invasiven Arten in ihren Wurzeln eine Substanz, die das Wachstum anderer Pflanzen hemmt. Dies verringert nicht nur die Biodiversität, sondern mindert auch die Bodenqualität für die Landwirtschaft.

Hier erfahren Sie mehr zum Projekt Sava TIES

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…