Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster Instanz als unzulässig eingestuft, doch sie geben nicht klein bei und haben Einspruch eingelegt. Zudem haben unsere Partner eine weitere Klage gegen den albanischen Ministerrat eingereicht.

dicker Papierstapel

Anscheinend in 7 Minuten durchgelesen: die 1400 Seiten starke Klageschrift

© Irene Dule
Narta-Lagune aus der Vogelperspektive

Die Narta-Lagune ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete an der Adria. Ausgerechnet hier soll ein Großflughafen entstehen.

© Nick St. Oegger

Die Klage gegen den geplanten Flughafen in der Narta-Lagune, die die albanischen Naturschutzorganisationen PPNEA und AOS mit unserer Unterstützung Ende November eingereicht haben, wurde vom albanischen Verwaltungsgericht als unzulässig eingestuft. Bemerkenswert dabei: Die 1.400 Seiten starke Klageschrift wurde von nur einem Richter in einer nicht-öffentlichen Sitzung in gerade einmal 7 Minuten abgefertigt. Auch die Begründung ist fadenscheinig: Nach Ansicht des Einzelrichters seien NGOs als Kläger überhaupt nicht befugt, das UVP-Verfahren sowie die Baugenehmigung anzufechten, da sie nicht betroffen seien.

Es handelt sich bei dem Fall übrigens um den gleichen Richter, der EuroNatur und unserem Partner EcoAlbania 2017 bei der Klage gegen das geplante Wasserkraftwerk Poçem an der Vjosa in Bezug auf die Klagebefugnis Recht gegeben hatte. Darüber hinaus steht diese Unzulässigkeitsentscheidung im Widerspruch zu zwei kürzlich ergangenen richtungsweisenden Entscheidungen des albanischen Obersten Gerichtshofs, in denen unmissverständlich festgestellt wurde, dass NGOs als Vertreter des öffentlichen Interesses das Recht haben, gegen Infrastrukturprojekte zu klagen, die Auswirkungen auf die Umwelt und den Naturschutz haben. Nun diese überraschende Wende. Viel deutet darauf hin, dass die albanische Regierung im Fall Vlora-Flughafen möglicherweise Druck auf die Justiz ausübt. Im Dezember 2022 haben PPNEA und AOS gegen die richterliche Entscheidung Einspruch eingelegt.

Ebenfalls im Dezember 2022 haben unsere albanischen Partner mit unserer Unterstützung eine weitere Klage eingereicht, in diesem Fall gegen die von der Regierung in Tirana vorgenommene Revision der Gebietsgrenzen des Vjosa-Narta-Schutzgebiets. Diesem Schritt lag kein rechtskonformes Verfahren zu Grunde und es missachtete gleich mehrere gesetzliche Bestimmungen des Schutzgebietsgesetzes. Nicht nur mangelte es an gültigen Anhörungen, auch fehlte eine sachliche Begründung für die Verkleinerung des Schutzgebiets. GIS-Daten (geografisches Informationssystem), die von unseren Partnern ausgewertet wurden, belegen, dass das Verfahren fehlerhaft ist. Laut der Daten liegt der geplante Flughafen nach wie vor in den Grenzen des Narta-Schutzgebiets, was einen klaren Rechtsbruch darstellt.

Wie dilettantisch bei dem ganzen Vorhaben vorgegangen wurde, belegen weitere Koordinaten, die sich fernab von Albanien in Ländern des Mittleren Ostens befinden. „Die Auswertung der GIS-Daten weist auf die geballte Inkompetenz der zuständigen Behörden hin. Wir gehen davon aus, dass sich diese auch an anderen Stellen zeigt, beispielsweise bei der Umweltverträglichkeitsprüfung, die dem Bau des Flughafens zugrunde liegt“, sagt Annette Spangenberg. Sie leitet den Bereich Naturschutz bei EuroNatur. „Eigentlich müssten wir damit gute Chancen vor Gericht haben, doch wie unabhängig die Rechtsprechung im Fall Vlora-Flughafen noch ist, ist fraglich“, so Spangenberg.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…