Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Wildfluss mit klarem Wasser und Schotterbänken

An der oberen Neretva sind mehrere Wasserkraftwerke geplant.

© Amel Emric
Baustelle eines Kleinwasserkraftwerk

Das Kraftwerk Ulog ist bereits im Bau.

© Robert Oroz
Edi Rama hät Rede beim Spatenstich für Vlora-Flughafen

Albaniens Premierminister Edi Rama beim Spatenstich für den geplanten Großflughafen bei Vlora.

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat auf Drängen von Naturschutzorganisationen in seiner jüngsten Sitzung diverse Projekte auf dem Balkan erneut unter die Lupe genommen. Ein Flughafen inmitten der Narta-Lagune in Albanien oder eine Reihe von Wasserkraftwerken an der unberührten Neretva in Bosnien-Herzegovina – zahlreiche Projekte insbesondere auf der Balkanhalbinsel sind aus Sicht von internationalen NGOs und lokalen Akteuren nicht mit Natur- und Biodiversitätsschutz vereinbar. Die Stiftung EuroNatur hat gemeinsam mit ihren Partnern, insbesondere aus der Save the Blue Heart of Europe Kampagne, diverse Beschwerden eingereicht, zum Teil laufen die Verfahren seit Jahren und wurden nun erneut verschärft.

So soll nun eine sogenannte Fact Finding Mission an der Neretva in Bosnien-Herzegovina ausgeführt werden, um die Auswirkungen der dort geplanten Wasserkraftwerke zu untersuchen. Das Kraftwerk Ulog ist bereits in Bau. In Albanien hat jüngst die Grundsteinlegung für den umstrittenen Flughafen in der Narta-Lagune, einem wichtigen Rastplatz für Zugvögel im Vjosa-Delta stattgefunden. Auch hier soll eine Untersuchung vor Ort stattfinden. Die Stellungnahme der EU Kommission in der Ausschusssitzung dazu war deutlich: „Albanien muss die EU-Richtlinien umsetzen, will es der EU beitreten. Dieser Fall zeigt, dass die EU-Richtlinien bisher nicht umfassend respektiert werden.“

Auch bereits offene Fälle in Nordmazedonien (Wasserkraftprojekte im Mavrovo Nationalpark, Zerstörung von Feuchtgebieten am Ohridsee) und Montenegro (Skutari-See) bleiben unter Beobachtung der Berner Konvention.

„Einige Regierungen wie diejenigen aus Montegro und Bosnien-Herzegovina halten es nicht einmal für notwendig, bei den Sitzungen anwesend zu sein, obwohl Fälle aus ihren Ländern verhandelt werden. Diese Staaten wollen EU-Mitglied werden und nehmen gleichzeitig dieses wichtige Gremium nicht ernst. Das muss die EU-Kommission zur Kenntnis nehmen und berücksichtigen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.

Die Berner Konvention ist eines der wichtigsten Naturschutzabkommen in Europa.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Albanische Gemeinde Kutë wird Solardorf

Nach einer Spendenaktion werden auf den Dächern öffentlicher Gebäude im Dorf Kutë an der Vjosa Solarpaneele installiert. Sie dienen der…

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine…

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten…

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss…

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der…

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am…

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur…

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für…

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++