Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die offensichtliche Nichteinhaltung nationaler und internationaler Gesetze.

Baustelle Flughafen

Die Bauarbeiten in der Narta-Lagune laufen bereits seit vergangenem Sommer. Die albanische Regierung will so Fakten schaffen, obwohl der Flughafenbau höchst umstritten ist.

© Gabriel Schwaderer
Vögel in der Narta-Lagune

Die Narta-Lagune ist ein wichtiges Brut- und Rastgebiet für etliche Vogelarten, darunter Rosaflamingos und Raubseeschwalben. Sie sind durch den Flughafenbau bedroht.

© Zydjon Vorpsi/PPNEA

Straßburg, Tirana, Radolfzell. Auf der Jahrestagung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention, die letzte Woche in Straßburg stattfand, wurden die albanischen Behörden aufgefordert, den Bau des geplanten Flughafens von Vlora auszusetzen. In seinen Empfehlungen forderte der Ausschuss die albanische Regierung außerdem auf, ein umfassendes Wildtierüberwachungsprogramm zu starten und die Daten in eine überarbeitete Umweltverträglichkeitsprüfung einzubeziehen. Diese Aufforderung erfolgt, nachdem die Berner Konvention gemeinsam mit der Konvention über wandernde Arten und dem Afrikanisch-Eurasischen Abkommen über wandernde Wasservögel eine Vor-Ort-Bewertung der Situation in der Narta-Lagune vorgenommen hatte. Außerdem haben die europäischen Regierungen die jüngste Änderung der Grenzen des Narta-Vjosa-Schutzgebiets missbilligt, die dazu führte, dass Teile des Schutzgebiets für den Bau des Flughafens abgeschnitten wurden. Die Berner Konvention, eines der wichtigsten Naturschutzabkommen in Europa, unterstützt mit ihren Empfehlungen die Forderungen der beiden albanischen Naturschutzorganisationen AOS und PPNEA sowie von EuroNatur.

Am 23. November haben PPNEA und AOS mit Unterstützung von EuroNatur beim albanischen Verwaltungsgericht eine Klage gegen den Bau des Flughafens im Schutzgebiet der Narta-Lagune eingereicht. Die Baustelle befindet sich in einem der wichtigsten Feuchtgebiete Albaniens und entlang des Adria-Zugwegs, einer bedeutenden Flugroute für viele Zugvögel. Mit der Fortführung der Bauarbeiten verstoßen die albanischen Behörden gegen nationale Gesetze und internationale Konventionen.

„Die albanischen Behörden müssen diese naturzerstörerischen Aktivitäten sofort stoppen", sagt Annette Spangenberg, Leiterin des Bereichs Naturschutz bei EuroNatur. „Der geplante Beitritt Albaniens zur Europäischen Union ist schwer vorstellbar, wenn wichtige europäische Schutzgebiete mutwillig zerstört werden."

„Die letzte Entscheidung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention ist ein klares und deutliches Zeichen dafür, dass die Mehrheit der europäischen Länder und die EU gegen den Flughafen Vlora sind. Die Hartnäckigkeit der albanischen Regierung, die Pläne für den Bau des Flughafens in einem Schutzgebiet fortzusetzen – was in völligem Widerspruch zu den nationalen Naturschutzgesetzen und den von Albanien ratifizierten internationalen Konventionen steht – ist ein besorgniserregender Indikator dafür, dass das Land auf seinem Weg zur europäischen Integration tatsächlich Rückschritte macht. Mit dem Bau eines Flughafens entlang einer wichtigen Vogelzugroute und einem international anerkannten Schutzgebiet zerstört die albanische Regierung nicht nur die Natur ihres eigenen Landes, sondern auch das Naturerbe des gesamten europäischen Kontinents", so Aleksandër Trajçe, Geschäftsführer von PPNEA.

„Jedes Problem bietet auch eine Chance! Ich fordere die albanische Regierung auf, sich an die Entscheidung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention zu halten, den Bau des Flughafens zu stoppen und mit Nichtregierungsorganisationen und akademischen Einrichtungen zusammenzuarbeiten, um die geschädigten Lebensräume innerhalb des Schutzgebiets wiederherzustellen. Wir fordern die Regierung auf, die jüngsten Entscheidungen zur Verringerung der Fläche und der Lebensräume von Vjosa-Narta und anderen Küstenschutzgebieten Albaniens rückgängig zu machen. Handeln Sie jetzt und überlassen Sie diese Umweltbelastung nicht den künftigen Generationen", appelliert Taulant Bino, Leiter der Albanischen Ornithologischen Gesellschaft (AOS).


Hintergrundinformationen:

  • Das Schutzgebiet Vjosa-Narta ist eines der wichtigsten Ökosysteme Albaniens, das zweitwichtigste Feuchtgebiet Albaniens und Heimat seltener Tier- und Pflanzenarten. Das Gebiet ist über das Jahr verteilt Lebensraum für mehr als 220 Vogelarten und hat eine überregionale Bedeutung für die Adria-Zugroute.
     
  • Nationale und internationale Nichtregierungsorganisationen haben sich von Anfang an gegen die Pläne für den Bau eines Flughafens im Schutzgebiet Vjosa-Narta ausgesprochen. Offene Briefe an die Behörden, Kundgebungen und die Überarbeitung des UVP-Berichts sind einige der Maßnahmen, die ergriffen wurden, um sich dem illegalen Bau des Flughafens im Vjosa-Narta-Schutzgebiet zu widersetzen.

Kontakt:

Christian Stielow, EuroNatur - christian.stielow(at)euronatur.org, Tel: +49 (0)7732 – 92 72 15

Xhemal Xherri, PPNEA; xh.xherri(at)ppnea.org;  Tel: +355 695531187

Erald Xeka, AOS; erald.xeka(at)aos-alb.org; Tel: +355 (0) 69 24 45 037

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Zugvogelpatenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

Eigentumsstreit um Saline Ulcinj endlich geklärt

Die Saline Ulcinj in Montenegro ist nun eindeutig als Staatseigentum bestätigt. Die entsprechende Behörde hat entschieden, die Saline Ulcinj als…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere…

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die…

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies…