Anne Katrin Heinrichs - Projektleiterin

© Kerstin Sauer
© Kerstin Sauer

Anne Katrin Heinrichs gefällt die europäische Vision von EuroNatur. Naturschutz in internationalen Zusammenhängen zu denken und umzusetzen, war von Anfang an ein wichtiger Schwerpunkt ihrer beruflichen Tätigkeit. So arbeitete die diplomierte Landschaftsökologin für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ, heute: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit -GIZ) an der Umsetzung der Biodiversitäts-Konvention mit sowie im Rahmen des Projekts „ECONNECT“ am Aufbau eines grenzüberschreitenden ökologischen Verbunds im Alpenraum.


Seit 2012 verstärkt die vielseitige Naturschützerin das EuroNatur-Team. Neben mehreren Projekten in Bulgarien betreut sie schwerpunktmäßig die Weiterentwicklung der Initiative „Grünes Band Europa“. Ihre Erfahrung in der internationalen Naturschutzarbeit ist eine wertvolle Bereicherung für das europaweite Großschutzprojekt. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört außerdem die von EuroNatur koordinierte Initiative „Allianz für Naturschutz und Landwirtschaft in den Alpen“, die sich für eine Ökologisierung der EU-Agrarpolitik stark macht.

Sie selbst sagt: „Die vielfältigen Themenbereiche von EuroNatur sowie der Ansatz, konkrete Projekte vor Ort mit der politischen Ebene zu verbinden, kommen mir sehr entgegen. Dass EuroNatur bei seiner Arbeit immer die Menschen und ihre Bedürfnisse im Blick hat, spricht mich ganz besonders an. Auch die Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen gefällt mir sehr gut. Ich finde es überaus spannend, Teil eines europaweiten Netzwerks zu sein und gemeinsam an einer Vision für den Schutz der einmaligen Natur Europas zu arbeiten.“

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung